Case of the Day: Jouanny v. Embassy of France

The case of the day is Jouanny v. Embassy of France (D.D.C. 2016). Annie Jouanny, a US citizen born in France, worked as a receptionist for the French embassy. She sued, alleging age discrimination in violation of the the Age Discrimination in Employment Act, and retaliation after she filed a charge with the Equal Employment Opportunity Commission. The embassy moved to dismiss for insufficient service of process.

Jouanny had sent the summons and complaint to the “Embassy of France in the United States, Ministry of Foreign Affairs,” in Paris. Nevertheless, she claimed that she had complied with the Hague Service Convention. This is obviously incorrect. The proper thing to do is to send a request for service to the French Central Authority, namely, the Ministry of Justice. The court’s language is a little unfortunate. The judge wrote: “Plainitff here did not serve the Ministry of Justice; instead, she served the Ministry of Foreign Affairs.” The language here runs the risk of suggesting that a plaintiff is supposed to serve process on the central authority. No. The plaintiff transmits the documents to the central authority, and the central authority, or an appropriate agency selected by the central authority, serves process on the defendant. So no one should misread this simple case to suggest that service is complete once the documents are sent to the central authority.

Jouanny, or rather her lawyer, sought to avoid the inevitable by arguing that the defendant’s lawyer “played coy and refused to accept service and also refused to provide a contact name at the Ministry of Foreign Affairs.” Come on! The contact information for the central authority is readily available, and there is no obligation to accept service. The lawyer should not be pointing to others to deflect blame for the screw-up. The judge, however, citing Barot, gave Jouanny an additional opportunity to effect service.

About Ted Folkman

Ted Folkman is a shareholder with Murphy & King, a Boston law firm, where he has a complex business litigation practice. Folkman also serves as an arbitrator and is a member of the Commercial and Consumer Panels of the American Arbitration Association. He is the author of International Judicial Assistance (MCLE 2d ed. 2016), a nuts-and-bolts guide to international judicial assistance issues, and of the chapter on service of process in the ABA's treatise on International Aspects of US Litigation (J. Berger, ed. 2017), and he is the publisher of Letters Blogatory, the Web's first blog devoted to international judicial assistance, which the ABA recognized as one of the best 100 legal blogs in 2012 and 2014 - 2016.

One thought on “Case of the Day: Jouanny v. Embassy of France

  1. Blog from 12. December 2016.
    Dear Mr.Folkman,

    The former lawyer address the complaint to United States of America Represeted by The U.S. Department of Justice Civil Division Office of International Judicial Assistance 1100 L Street N.W., Room 11006 Washington D.C. ,20530 USA sent via Process Forwarding International (PFI) 633 Yesler Way, Seattle, WA 98104 USA

    Der Richter des Arbeits-und Sozialgericht Wien führte folgende Veränderungen durch : Beklagte Partei Vereinigten Staaten von Amerika unbekannte Aderesse. An das österreichische Bundesministerium fur Justiz das Arbeits-und Sozialgericht ersucht im Sinne des § 11 Abs.2 Zustellgesetz (Österreich) um nachweisliche Zustellung der beiliegenden Zustellstücke an die beklagte Partei Vereinigte Staaten von Amerika, im Sinne der Entscheidung des Europäischen Gerichtshof’s für Menschenrechte versus Austria, Application Nr. 156/04 möge auch im Fall, dass sich die beklagte Partei wiederum auf Immunität beruft , von der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde dokumentiert werden, wann die Zustellstücke beim Department of State eingelangt sind, sollten die Zustellstücke nicht bloss von der beklagten Partei wiederum zurückgestellt werden, sondern gar nicht angenommen werden, möge auch dies mitsamt dem Datum dokumentiert werden, sodass de3m Arbeits – und Sozialgericht Wien in der vorbereitenden Tagsatzung ein Nachweis der Zustellung dieser Schriftstücke an die beklagte Partei im Sinne der oben genannten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Verfügung steht. ( Beilagen Klage zweifach beglaubigt übersezt Urteil des ECHR…usw.)

    Sondervereinbarung mit den Vereinigten Staaten
    Erlass BM f.Justiz JMZ 20129/4/I 11/03 v. 25.Juni 2003 Zustellung U.S.A. Rechtshilfe- Erlass BM f.Justiz Neuregelung von zivilverfahrensrechtlichen Zustellungen in die VEREINIGTEN STAATEN
    Die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika hat mitgeteilt, dass Zustellersuchen ausländischer Gerichte in Zivil- und Handelssachen in Zukunft von einem beliehenen Unternehmen, der Process Forwarding International (PFI), abgewickelt werden sollen. Dabei wurde ausdrücklich darum ersucht, den diplomatischen Weg zu vermeiden und sich direkt an dieses Unternehmen zu wenden. Das gilt auch im Verhältnis zu Staaten, mit denen (wie im Fall von Österreich) keine staatsvertragliche Regelung des Zustellwesens besteht. Process Forwarding International ist ermächtigt, im Namen der Vereinigten Staaten von Amerika Zustellersuchen in Empfang zu nehmen, die Zustellung durchzuführen und den Zustellnachweis auszustellen. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, Zustellungen binnen sechs Wochen durchzuführen. Seine Dienste sind vom ersuchenden Gericht aufgrund fester Sätze abzugelten. Nähere Informationen über das Unternehmen gibt es auf dessen Homepage (www.hagueservice.net), über die es in Zukunft auch möglich sein soll, den aktuellen Stand eines bestimmten Zustellersuchens zu ermitteln.
    Aufgrund dieser Neuregelung ist bei Zustellersuchen in die USA (einschließlich Guam, American Samoa, Puerto Rico, die US Virgin Islands und den Commonwealth of the Northern Mariana Is-lands) ab sofort folgende Vorgangsweise einzuhalten:
    a.) Zustellersuchen sind vom Gericht ohne Einschaltung des BMJ direkt an das beliehene Unternehmen zu richten: Process Forwarding International, 910 5th Avenue, Seattle, WA 98104, USA (Tel 001 206 521 2880; Fax 001 206 224 3410; Mail info@hagueservice.net).
    b.) Für das Zustellersuchen ist das angeschlossene Formular zu verwenden. Allenfalls erforderliche Ergänzungen sind in englischer Sprache vorzunehmen.
    c.) Das Zustellersuchen und die Zustellstücke sind jeweils zweifach zu übersenden. Die Zustellstücke sind beglaubigt in die englische Sprache zu übersetzen. Die Übersetzungen sind haltbar mit den Originalen zu verbinden.
    d.) Vor Abfertigung des Ersuchens ist (aus einem Kostenvorschuss oder allenfalls aus Amtsgeldern) die für den Empfänger spesenfreie Überweisung der Kosten auf folgendes Konto zu veranlassen:
    Wells Fargo Bank 1763 4th Avenue South , Seattle, Washington 98134 USA Konto Nummer : 2007107119 Swift Code: WFBIUS6S [$ 95.-]

    ZUSTELLUNG
    Die Zustellung richtet sich in erster Linie nach den Gerichtstaat und den beklagten Staat bindenden internationalen Abkommen wie z.B. dem Haager Übereinkommen vom 1. März 1954 betreffend das Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen, BGBl. Nr. 91/1957. Unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union – ausgenommen Dänemark – ist jedoch die Verordnung (EG) Nr. 1348/2000 des Rates vom 29.5.2000 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen in den Mitgliedstaaten (ABl. Nr. L 160/37 vom 30.6.2000) anzuwenden. Gemäß deren Art. 20 kommt ihr Vorrang vor den Bestimmungen zu, die in den von den Mitgliedstaaten geschlossenen bilateralen oder multilateralen Übereinkünften oder Vereinbarungen enthalten sind, insbesondere vor Art. IV des Protokolls zum Brüsseler Übereinkommen von 1968 und vor dem Haager Übereinkommen vom 15. November 1965 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen Die Ratifikation des Übereinkommens wurde vom europäischen Parlament mit März 2016 bereits genehmigt, die Frist zur Unterzeichnung jedoch bis Dezember 2017 verlängert.
    VEREINIGTE STAATEN INTERNATIONALE VEREINBARUNG IST GLEICHRANGIG MIT DEM VÖLKERRECHT
    Immunitäten Befreiungsakt FOREIGN SOVEREIGN IMMUNITIES Act 1976
    Vereinigte Staaten Department of State „Tate Letters”
    The Department of State Bulletin ( Washington D.C.,) vol. XXVI,No.678 ( 23. June 1952) , pp. 984-985 that the official policy of the Department of State was restart in general and in the clearest language in favor of a “restrictive theory of immunity” based upon the distinction between “acta jure imperii” and acta jure gestionis “ It is the Foreign Sovereign Immunities Act 1976 that now provides legislative guidance for the courts with regard to the exception of commercial activity. By a circular note dated December 10. 1976, the Department of State informed all foreign embassies in Washington of the enactment of the FSIA 1976 Digest of the United States Practice in International Law , Office of the Legal Advisor, U.S. Department of State, 327-328 (1977)). The US. Foreign Sovereign Immunities Act codifies the restrictive theory of immunity, incorporating criteria , which the courts had developed in applying the theory, while codifying and applying international law. The Act prescribes the means of the service for suit against a foreign State or agency and instrumentality in Section.
    sencerely yours

    paper follows

    sincerely yours R.W.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *